Praxisunterricht an den drei Ausbildungsschienen der HLW Bad Ischl

Alle drei Ausbildungsschienen der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Bad Ischl sind gekennzeichnet von beruflicher Orientierung. Dies erweist sich vielgestaltig im "herkömmlichen" Unterricht, aber auch im Praxisunterricht, der in jeder der drei Formen zentraler Bestandteil der Ausbildung ist. 

 

HLW - schulautonome Vertiefung Nachhaltigkeitsmanagement

In der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe mit der schulautonomen Vertiefung Nachhaltigkeitsmanagement werden die Schülerinnen und Schüler vom ersten bis zum vierten Jahrgang im Unterrichtsgegenstand "Küchen- und Restaurantmanagement" unterrichtet und darüber hinaus in den ersten beiden Unterrichtsjahren im sehr praktisch angelegten Gegenstand "Betriebsorganisation". Zwischen drittem und viertem Ausbildungsjahr absolvieren die Schüler/innen ein 3-monatiges Praktikum in einem Wirtschaftsbetrieb, um dann am Ende des vierten Jahrgangs zur Vorprüfung aus dem Unterrichtsgegenstand "Küchen- und Restaurantmanagement" anzutreten. Diese Kombination aus theoretischer und praktischer Ausbildung führt mit der Ablegung der Reife- und Diplomprüfung zu verschiedenen Berechtigungen (Gleichhaltung mit Lehrberufen, Unternehmerprüfung, direkter Zugang zum Gewerbe).
Das Pflichtpraktikum kann in Betrieben der Wirtschaft, der Verwaltung, des Tourismus oder der Ernährung sowie der Vertiefung entsprechenden Unternehmensbereichen absolviert werden.

Mehr Informationen gibt´s hier

 

Fachrichtung Sozialmanagement

Auch in der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Fachrichtung Sozialmanagement wird der Praxisbezug groß geschrieben. Unterrichtsprojekte und der intensive und breit angelegte Kontakt mit außerschulischen Partnerbetrieben und -organisationen sind in allen fünf Ausbildungsjahren typisch für diese Fachrichtung. Darüber hinaus gilt es in der HLW-Sozialmanagement drei Praktika zu absolvieren. Das erste erfolgt unterjährig während des dritten Jahrgangs. Dieses "Montagspraktikum" besteht aus einem allwöchigen fünfstündigen "Jobshadowing", das die Schülerinnen und Schüler zwei unterschiedliche Sozialeinrichtungen führt. Zwischen drittem und viertem Jahrgang sowie zwischen viertem und fünftem Jahrgang sind außerdem 8-wöchige Ferialpraktika zu absolvieren. Letzteres kann übrigens auch in einer ausländischen Einrichtung stattfinden. Von dieser Möglichkeit wird häufig Gebrauch gemacht. Unterstützt durch das EU-Mobilitätsprogramm ERASMUS+ reisen viele Schüler/innen der HLW Bad Ischl in verschieden europäische Länder, um dort soziale Einrichtungen kennen zu lernen. Auch Einrichtungen in außereuropäischen Ländern werden in diesem Zusammenhang gerne als Praxisplätze gewählt.

Mehr Informationen gibt´s hier

 

Fachschule für Sozialberufe

Praxisorientierung ist auch in der Fachschule für Sozialberufe von besonderer Bedeutung. Während des zweiten und des dritten Ausbildungsjahres gilt es Fachpraktika zuerst in Familien und dann in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen zu absolvieren. Auch die Abschließende Arbeit, die am Ende dieser dreijährigen Ausbildung steht, besticht durch besonderen Praxisbezug. Und nicht zuletzt ist es die Zusatzqualifikation "Assistent/in in oberösterreichischen Kinderbetreuungseinrichtungen", die praktische Handlungskompetenz voraussetzen. Diese wird durch spezielle Schwerpunktsetzungen, wie zum Beispiel der Spielpädagogik", unterstützt. 

Mehr Informationen gibt´s hier